Rassen

Aberdeen Angus

Das Erscheinungsbild dieser Rasse ist bestimmt durch den tiefen, rumpfigen, walzenförmigen Körper, der von relativ kurzen Beinen getragen wird. Die schwarze Farbe und die Hornlosigkeit werden dominant vererbt. Reinzucht-Bullen werden häufig für Gebrauchskreuzungen mit Färsen der Milchrassen eingesetzt, um leichte Geburten sicherzustellen.

Die Rasse ist auf extreme Frühreife gezüchtet, d. h. auf frühe Verfettung. Auch bei extensiver Weidehaltung werden Schlachtkörper mit guter Fettabdeckung erzeugt. Die reinrassigen männlichen Tiere eignen sich weniger für eine intensive Bullenmast.

Maße und Gewichte

Widerristhöhe (cm)
Bullen: 130 - 140
Kühe: 120 - 130

Gewicht (kg)
Bullen: 900 - 1100
Kühe: 500 - 650

tägliche Zunahme der Jungbullen 1150 g -


Herkunft und Entstehung der Rasse

Die Rasse Aberdeen Angus ist in Schottland beheimatet. Von hier aus hat sie sich weltweit verbreitet. Ein wesentliches Merkmal der Rasse ist die genetische Veranlagung der Hornlosigkeit. Schon um 1700 wurde die Rasse züchterisch bearbeitet.

In Deutschland wurde seit den 60er Jahren versucht, den Rahmen der Rasse zu vergrößern und die Fleischleistung zu verbessern. Deshalb sind großßahmige Bullen aus USA und Kanada eingesetzt worden.

<:: zurück

E-Books

 

 

 

Ausgebrochen

Fleischrinderzüchtersuche

Gefällt mir!