Rassen

Bison

Der amerikanische Bison ist ein Tier der nordamerikanischen Prärien. Dort kam er bis ins 19. Jahrnundert in Herden von Millionen von Tieren vor. Die Tiere bewohnten das offene Grasland zwischen dem Großen Sklavensee (im Norden) und Mexiko (im Süden), zwischen den Rocky Mountains (im Westen) bis zum Mississippi (im Osten).
Der amerikanische Bison erreicht eine Schulterhöhe von 1,80 m; der Bulle wird etwa 3,6-3,7 m lang. Damit ist der Bison das größte nordamerikanische Säugetier.
Der Winterpelz des amerikanischen Bison ist dunkelbraun und wirkt abgerissen, der Sommerpelz ist heller und dünner. Kopf und Schulterbereich sind massiv, und beide Geschlechter besitzen kurze, gekrümmte Hörner, die sie im Statuskampf innerhalb der Herde einsetzen.
Bisons paaren sich im August und September. Das rot-braune Kalb wird im folgenden Frühjahr geboren und wird ein Jahr von der Mutter gesäugt. Mit drei Jahren wird das Kalb geschlechtsreif, und es hat eine Lebenserwartung von 18-22 Jahren.

Heutige Situation:
Vermutlich hat die Errichtung des Yellowstone-Nationalparkes den nordamerikanischen Bison vor dem Aussterben gerettet. Es lebten nur noch einige Dutzend Bisons, als 1872 der Nationalpark gegründet wurde und den Bisons ein Rückzugsgebiet schuf. Mittlerweile gibt es wieder Tausende von Bisons, viele davon leben noch heute im Yellowstone. Indianer widmen sich vermehrt der Bisonzucht, und Bisonfleisch erfreut sich auch in Europa steigender Beliebtheit.
Die heute in Nationalparks wild vorkommenden Tiere stammen oft aus Herden, die in Zoos oder Gehegen überlebten. Insgesamt finden sich in Nordamerika heute wieder 350.000 Tiere, verglichen mit den 60-100 Millionen, die ehemals das Land beherrschten.
Von den 350.000 Bisons werden allerdings 250.000 kommerziell zu Schlachtzwecken gehalten. Von den restlichen sind wahrscheinlich nur etwa 15.000 reine Bisons; die übrigen sind (mehr oder weniger) mit Hausrindern gekreuzt.

<:: zurück

E-Books

 

 

 

Ausgebrochen

Fleischrinderzüchtersuche

Gefällt mir!